Direkt zum Inhalt springen

Person

Prof. Dr. Clemens Weidemann
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Heidelberg
Fon +49 (0) 62 21 - 18 50 - 141
Visitenkarte herunterladen

Sprachen

Deutsch, Englisch

Kompetenzfelder & Arbeitsgebiete

Nationales und europäisches Wirtschaftsverwaltungs- und -verfassungsrecht, Glücksspielrecht, Umwelt- und Planungsrecht, Immissionsschutzrecht, Kreislaufwirtschafts-, insbes. auch Produktabfallrecht (Verpackungsgesetz z.B.), Chemikalienrecht/REACH, Regulierungsrecht, auch mit produktrechtlichen Bezügen, Genehmigungsverwaltungsrecht, u.a. KFZ-Typgenehmigungsrecht, Öffentliches Baurecht



Mit seiner Kernkompetenz im Öffentlichen Wirtschaftsrecht vertritt Herr Prof. Dr. Clemens Weidemann die gesamte Bandbreite der wirtschaftsrelevanten Regulierung z.B. im Umweltrecht mit den Bezügen zum nationalen und europäischen Verfassungs- und Verwaltungsrecht bis hin zum KFZ-Typgenehmigungsrecht und zum sonstigen Produktrecht. Im JUVE-Handbuch ist Weidemann seit vielen Jahren als führender Seniorpartner im Umwelt- und Planungsrecht genannt. Er ist auf Seiten der Wirtschaft immer wieder vor höchsten Gerichten in Fällen mit hoher ökonomischer und politischer Bedeutung tätig und auch als Gutachter gefragt. Bundesweit bekannt wurde er in den 1990er Jahren mit seiner umfangreichen Tätigkeit im Kreislaufwirtschaftsrecht u.a. für die Grüner-Punkt-Gesellschaft Duales System, wo es im Gefolge der Auseinandersetzung mit dem Lahn-Dill-Kreis auch um die Schnittstellen zum Kartellrecht ging, und in Sachen Dosenpfand. Seit 1999 ist Weidemann Lehrbeauftragter für Umweltrecht an der Universität Würzburg; 2004 wurde er vom Freistaat Bayern zum Honorarprofessor ernannt.

Seit zehn Jahren ist Weidemann auch wegen seiner Kompetenz im Bereich der Glücksspielregulierung gefragt. Er und Melchers-Partner Dr. Jörg Hofmann sind seit Jahren die einzigen Berater, die im Anwaltsranking von Handelsblatt/Best Lawyers als „Deutschlands beste Anwälte“ für Glücksspielrecht geführt werden.

Seit Anfang 2019 bringt Clemens Weidemann seine umfassende Erfahrung in all diesen Bereichen der öffentlich-rechtlichen Beratung bei MELCHERS Rechtsanwälte ein, wo er insbesondere am Stammsitz in Heidelberg tätig ist.

 

 

 

 

  • 1972 bis 1977 Studium der Rechtswissenschaften, Universität Münster
  • 1977 bis 1980 Rechtsreferendariat beim OLG Hamm
  • 1980 bis 1983 Wiss. Mitarbeiter am Zentralinstitut für Raumplanung in Münster (Prof. Dr. Werner Hoppe)
  • 1982 Zulassung als Rechtsanwalt, seit 1987 Fachanwalt für Verwaltungsrecht
  • 1983 Einstieg als Rechtsanwalt bei Gleiss Lutz in Stuttgart
  • 1985 bis 1990 Rechtsanwalt bei Redeker Sellner Dahs in Bonn
  • 1991 bis 2018 Partner bei Gleiss Lutz
  • Seit 1999 Lehrbeauftragter für Umweltrecht an der Universität Würzburg
  • 2004 Ernennung zum Honorarprofessor
  • 2019 Rechtsanwalt bei MELCHERS
  • Die Rechtsnatur der Aufrechnung im Verwaltungsrecht – unter besonderer Berücksichtigung des Beamtenrechts, Deutsches Verwaltungsblatt 1981, S. 113
  • Die Staatsaufsicht im Städtebaurecht als Instrument zur Durchsetzung der Raumordnung und Landesplanung, Münster 1982, 298 Seiten
  • Die Raumordnungsbindung der kommunalen Bauleitplanung und ihre Kontrolle bei der Bauleitplangenehmigung, Deutsches Verwaltungsblatt 1982, 977
  • Gerichtlicher Rechtsschutz der Gemeinden gegen regionale Raumordnungspläne, Münster 1983, 95 Seiten
  • Ziele der Raumordnung und Landesplanung als öffentliche Belange im Sinne der §§ 34, 35 BBauG?, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 1983, 441
  • Regionale Raumordnungspläne als Gegenstand der verwaltungsgerichtlichen Normenkontrolle – Zur Rechtsnatur regionalplanerischer Ziele –, Deutsches Verwaltungsblatt 1984, S. 767
  • Widerruf einer Bebauungsgenehmigung nach Erlaß einer Veränderungssperre?, Baurecht 1987, S. 9
  • Abfallentsorgungspläne – ein wirksames Instrument des Entsorgungsrechts?, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 1988, S. 977
  • Rechtsschutz gegen abfallrechtliche Standortentscheidungen, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 1989, 1033
  • Anmerkung zum Urteil des BVerwG vom 9. März 1990 (zur 'privatnützigen' Planfeststellung im Abfallrecht), Deutsches Verwaltungsblatt 1990, 492
  • Regelungsdichte und Anwendungspraxis, Vortrag auf der ENTSORGA-Fachtagung "Neuordnung der Sonderabfallentsorgung" (Leitung: Prof. Dr. Schenkel, Umweltbundesamt) am 10.05.1990 in Essen, abgedruckt im Tagungsband, S. 40
  • Beitrag zum 'Abfallrecht' in Messerschmidt, Deutsche Rechtspraxis, München 1991, S. 932 –942
  • Zur Neuordnung von Abfallentsorgung und Reststoffverwertung, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 1991, 226
  • Der Vorhaben- und Erschließungsplan, gemeinsam mit Deutsch, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 1991, 956
  • Anmerkung zum Urteil des Kreisgerichts Chemnitz-Stadt vom 29.07.91 (zur "Supervorfahrtsregelung" nach dem Vermögensgesetz), gemeinsam mit Gutbrod, Der Betrieb 1992, 130
  • Abfallrecht – insbesondere Verfahren der Anlagenzulassung, 70-seitige Darstellung in Redeker/ Uechtritz, Anwaltshandbuch für Verwaltungsverfahren, Loseblatt, Köln 1992
  • Einführung zur dtv-Textausgabe (Beck-Verlag), Abfallgesetz mit Verordnungen, Verwaltungsvorschriften und sonstigen einschlägigen Regelungen, München 1992 (2. Auflage 1994 mit überarbeiteter und ergänzter Einführung)
  • Aktuelle Veränderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen, Vortrag auf der Tagung 'Ganzheitliche Entsorgungslogistik' der VDI-Gesellschaft 'Fördertechnik Materialfluß Logistik' am 4. Juni 1992 in Köln, veröffentlicht in VDI Berichte 973,1992, S. 9
  • Introductory Note to: Germany: Regulation on the Avoidance of Packaging Waste, International Legal Materials, September 1992, Page 1135
  • Die behördliche Festellung nach § 6 Abs. 3 Verpackungsverordnung, – Voraussetzungen, Rechtsnatur, Rechtsfolgen –, Deutsches Verwaltungsblatt 1992, 1568
  • Die gesetzlichen Regelungen zu betrieblichen Abfallwirtschaftskonzepten und Ansätze zu ihrer Umsetzung, Vortrag auf der Tagung "Entsorgungslogistik in Fertigungsbetrieben" der VDI-Gesellschaft "Fördertechnik Materialfluss Logistik" am 26. Okt. 1993 in München, veröffentlicht in VDI-Berichte 1086, 1993, 1
  • Die Kreislaufwirtschaft - ein Beitrag zur Überwindung von Umweltschutzdefiziten im geltenden Bundesabfallrecht?, UmweltWirtschaftsForum Heft 4, Januar 1994, S. 19
  • Kontrollerlaubnis mit Abwägungsvorbehalt? – Materiell-rechtliche Fragen der Zulassung von immissionsschutzrechtlichen Abfallentsorgungsanlagen, dargestellt am Beispiel des § 38 BauGB –, Deutsches Verwaltungsblatt 1994, S. 263
  • Anmerkung zum Urteil des BVerwG vom 24.06.1994 (zur Abgrenzung von Abfallentsorgung und Reststoffverwertung), Deutsches Verwaltungsblatt 1994, S. 1014
  • Immissionsschutzrechtliche Abfallentsorgungsanlagen – Rechtsgutachten zu materiell-rechtlichen und verfahrensrechtlichen Fragen ihrer Zulassung nach InvErlG – (Dezember 1993, im Auftrag des Umweltbundesamtes), UBA-Berichte 6/94, 121 Seiten.
  • Umweltschutz durch Abfallrecht – eine kritische Bewertung der Rechtentwicklung auf Bundesebene –, Vortrag auf den 3. Kölner Abfalltagen am 23.11.94, in : Gutke (Hrsg.), Abfallrecht 2000, S. 221
  • Anmerkung zum Beschluss des OVG Koblenz vom 13. Sept. 1994 (zum Rechtsschutz der Standortgemeinde gegen die Genehmigung einer immissionsschutzrechtlichen Abfallentsorgungsanlage), Deutsches Verwaltungsblatt 1995 (Heft 5)
  • Umweltschutz durch Abfallrecht – eine kritische Bewertung des neuen Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes; Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 1995, 631
  • Planfeststellungsverfahren für Freileitungen, Recht der Energiewirtschaft 1995, 181
  • Umsetzung von Abfallrichtlinien: EuGH-Urteil zum deutschen Abfallrecht (Anmerkung zum EuGH-Urteil vom 10. Mai 1995); Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 1995, S. 866
  • Neuordnung der Sonderabfallentsorgung in Baden-Württemberg, Rechtsgutachten vom August 1995 (im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg), veröffentlicht in: Weidemann/ Beckmann, Organisation der Sonderabfallentsorgung, Berlin 1996, S. 11-81
  • EU-Umweltrecht, in: Schwappach (Hrsg.), EU-Rechtshandbuch der Wirtschaft, 2. Aufl München 1996, S. 515 - 553.
  • Übergangsprobleme bei der Privatisierung des Abfallwesens – Zum neuen Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz, Neue Juristische Wochenschrift 1996, S. 2757 ff.
  • Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz, Mitherausgeber des (neben Prof. Dr. Hans D. Jarass und Dr. Ing. E.h. Dietrich Ruchay) und Autor (Kommentierung §§ 4, 5, 6, 10, 11, 13 u. 21 KrW/AbfG) im Beck'schen Losebatt-Großkommentar (Grundwerk 1997).
  • Kreislaufwirtschaft contra dezentrale Verwaltungswirtschaft - von den Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines Privatisierungsgesetzes, Gewerbearchiv 1997, 311 ff.
  • Einführung (34 Seiten) zu "Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht", Beck'sche Textausgabe, München 1997.
  • Die Kreislaufwirtschaft und die Abfallbürokratien: erste Gerichtsentscheidungen zum neuen Abfallrecht, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 1997, 973 ff.
  • Abfall oder Rohstoff? – Grundfragen des neuen Abfallbegriffs in § 3 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes, 98 Seiten, Köln u.a. 1998
  • Nochmals: Die Abgrenzung von Abfallverwertung und Abfallbeseitigung (Erwiderung zu Dolde/ Vetter, NVwZ 1997, 937 ff), Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 1998, 258 ff.
  • Die materielle Privatisiserung der Hausmüllentsorgung nach § 16 Abs. 2 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes, Deutsches Verwaltungsblatt 1998, S. 661 ff.
  • Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen von zwischenbetrieblichem Stoffstrommanagement, in: UmweltWirtschaftsForum, Heft 2/98, S. 26 ff.
  • Kreislaufwirtschaft – ein Leitfaden zur Privatisierung der Abfallwirtschaft und zur Einbeziehung Privater in die kommunale Abfallentsorgung, hrsg. vom Bundesministerium für Wirtschaft, BMWi-Dokumentation Nr. 452, Sept. 1998.
  • EU-Abfallrecht: Grundlagen, in: Rengeling (Hrsg.), Handbuch des europäischen und deutschen Umweltrechts, EUDUR Bd. II, Köln u.a. 1998, S. 799 – 845.
  • Rechtsstaatliche Anforderungen an Umweltabgaben – zu den beiden Urteilen des Bundesverfassungsgerichts vom 7. Mai 1998, Deutsches Verwaltungsblatt 1999, 73 ff.
  • Der Begriff des öffentlichen Auftraggebers i. S. der Dienstleitungsrichtlinie – Zur Entscheidung des EuGH vom 10.11.1998 – Rs. C-360/96, Europäisches Wirtschafts- und Steuerrecht 1999, 41 ff. (gemeinsam mit Olaf Otting)
  • Verwaltungsrechtliche Grundlagen dualer Entsorgungssysteme - Das Verwaltungsrechtsverhältnis zwischen Systembetreiber und Kommunen, Rechtsgutachten (gemeinsam mit Prof. Dr. Werner Hoppe) vom September 1998 im Auftrag der Firma „Der Grüne Punkt Duales System Deutschland AG“, Köln u.a. 1999
  • Neuorientierung der Kreislaufwirtschaft? – Rechtliche Grenzen, Abfallrechtliche Praxis 1999, 7 ff.
  • Anmerkung zu VGH Baden-Württemberg, Urt. vom 15.10.98 – 14 S 1037/98 (Bergversatz als Abfallverwertung), Abfallrechtliche Praxis 1999, 73 f..
  • Anmerkung zu VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 23.03.1999 – 10 S 3242/98 (Export von zur Verwertung bestimmten Abfällen), Abfallrechtliche Praxis 1999, 188 f.
  • Die duale Abfallwirtschaft – moderner Steuerungsansatz oder regulatorische Überforderung, Verwaltungsarchiv 1999, S. 533 – 551.
  • Anmerkung zu Hessischer Verwaltungsgerichtshof, Beschluss vom 20.08.1999 – 8 TG 3140/98 (Aufgabenverteilung zwischen kommunaler und privater Entsorgung im Verpackungsabfallbereich), Abfallrechtliche Praxis 1999, 219.
  • Abwehransprüche gegen Müllsheriffs, Abfallrechtliche Praxis 1999, 208 ff.
  • Gemeindeordnung darf nicht in Widerspruch zum Abfallrecht stehen, FAZ vom 19. November 1999, Rubrik „Recht und Steuern“
  • Abfallwirtschaftsplanung zwischen Umweltbewirtschaftung und Planwirtschaft, Festschrift für Werner Hoppe, München 2000, S. 791
  • Zum Verhältnis von privater Verwertungs- und kommunaler Entsorgungspflicht, NVwZ 2000, 1131
  • Deregulierung und kommunales Wirtschaftsrecht – Zu den bundesrechtlichen Grenzen kommunaler Abfallwirtschaft, Deutsches Verwaltungsblatt 2000, 1571.
  • Beim BMU-Pfandmodell gibt es verfassungsrechtliche Bedenken, Entsorga-Magazin 4-2001, S. 12.
  • Das Zwangspfand steckt im Dickicht des Verwaltungsrechts, Entsorga-Magazin 6-2002, S. 18
  • Gemeinwohlverpflichtetes Wirtschaften und Wettbewerbsrecht – dargestellt am Beispiel des dualen Systems (gemeinsam mit Wolfram Brück), in: Eibelshäuser (Hrsg.), Finanzpolitik und Finanzkontrolle, Gedächtnisschrift für Udo Müller, Baden-Baden 2002, S. 253
  • EU-Abfallrecht: Grundlagen, in: Rengeling (Hrsg.), Handbuch des europäischen und deutschen Umweltrechts, EUDUR (2. Aufl. Köln u.a. 2003)
  • Umsetzung des Einwegpfandes – Stand und Perspektiven (gemeinsam mit Andreas Neun), AbfallR 2003, 163 -167
  • Die Verpackungsverordnung und das Wettbewerbsrecht, AbfallR 2003, 130
  • Hat die öffentlich-rechtliche Regulierung der Verpackungsentsorgung wettbewerbsbezogene Schutzfunktion? AbfallR 2003, 247 – 253
  • Auslandsverwertung der Shredderleichtfraktion, AbfallR 2003, 94
  • Stand der EU-Verfahren zur Verpackungsverordnung (gemeinsam mit Christiane Freytag), AbfallR 2004, 118 – 122
  • Emissionserlaubnis zwischen Markt und Plan, DVBl. 2004, 727 – 736
  • Störfallrechtliche Risiken für Chemiestandorte – zu den Abwehransprüchen von Störfallbetrieben gegen herannahende Bebauung (gemeinsam mit Christiane Freytag), StoffR 2004, 225 – 232
  • Zum Ende der Abfalleigenschaft von Bauteilen aus (Elektro- und Elektronik-) Altgeräten und Altfahrzeugen (gemeinsam mit Andreas Neun), NuR 2004, 97 – 105
  • Verfassungs- und verwaltungsrechtliche Fragen der Herstellerregistrierung nach dem Elektrogesetz, NVwZ 2005, 1345 – 1352
  • Nach den EuGH-Urteilen: Die Unanwendbarkeit der deutschen Pfandvorschriften und deren Folgen, AbfallR 2005, 11 – 19
  • Nochmals: Feststellungsklagen gegen den Normgeber, NVwZ 2006, 1259 – 1261
  • Das Kreislaufwirtschaftsgesetz in der höchstrichterlichen Rechtsprechung, AbfallR 2006, 255 – 262
  • Solange II hoch 3? – Inzidentkontrolle innerstaatlicher Normen, NVwZ 2006, 623 – 629
  • Die Rechtsprechung des EuGH zur Abgrenzung zwischen Nebenprodukt und Abfall (gemeinsam mit Andeas Neun), AbfallR 2006, 158 – 167
  • Wie kann die haushaltsnahe Abholung des Verpackungsmülls gesichert werden? AbfallR 2006, 111 – 119
  • Abstandswahrung durch staatliche Ansiedlungsüberwachung, DVBl. 2006, 1143 – 1151
  • Das Flugzeugabsturzrisiko im Störfallrecht, StoffR 2006, 114 – 127
  • Das BVerwG und das Dosenpfand, NVwZ 2007, 1268 – 1271
  • Rechts- und bundesstaatliche Probleme der verwaltungsgerichtlichen Inzidentkontrolle von Pflichtennormen des Bundesrechts, VerwArch 2007, 523 – 542
  • Die bundesweite Tatbestandswirkung von DDR-Sportwettenerlaubnissen und ihre Konsequenzen für den geplanten Glücksspielstaatsvertrag (gemeinsam mit Rupert Scholz), ZfWG 2007, 83 – 92
  • Das Staatsmonopol für Veranstaltung und Vermittlung von Sportwetten und anderen Glücksspielen – Zur Verfassungswidrigkeit des Entwurfs für einen Staatsvertrag zum Glücksspielwesen (gemeinsam mit Rupert Scholz), WiVerw 2007, 105 – 164
  • Haftet Deutschland wegen gemeinschaftsrechtswidrigen Vollzugs des Dosenpfands?, AbfallR 2007, 227 – 229
  • REACH: Grundfragen des Vollzug, insbesondere durch die ECHA, sowie des Rechtsschutzes, in: Neues europäisches Chemikalienrecht, UTR Bd. 96 (2008), S. 203 ff. (=StoffR 2007, 232 – 247)
  • Höchstrichterliche Sportwetten-Akrobatik, NVwZ 2008, 278 – 281
  • Zur Systematik der abfallrechtlichen Überlassungspflichten, AbfallR 2008, 14
  • Der passive Bestandsschutz im Baurecht – offene verfassungsrechtliche Fragen, NVwZ 2009, S. 1207 (gemeinsam mit Thomas Krappel)
  • Entwicklungen des Verwaltungsrechtsschutzes aus anwaltlicher Sicht – vom nicht erfüllten Individualrechtsschutzversprechen des Grundgesetzes, in: Erbguth (Hrsg.), Verwaltungsrechtsschutz in der Krise: vom Rechtsschutz zum Schutz der Verwaltung?, Baden-Baden 2010, S. 45 ff.
  • Richterrecht versus Gesetzesbindung: Zur Lage des Bestandsschutzes genehmigter Industrieanlagen, DVBl. 2011, S. 1385 (gemeinsam mit Thomas Krappel)
  • Artenschutzrecht bei der Planung von Infrastrukturvorhaben, EurUP 2011, S. 2 (gemeinsam mit Thomas Krappel)
  • Natura 2000-Recht bei der Planung von Infrastrukturvorhaben (Teil 1 – Verträglichkeitsprüfung), EurUP 2011, S. 61 (gemeinsam mit Thomas Krappel)
  • Natura 2000-Recht bei der Planung von Infrastrukturvorhaben (Teil 2 – Abweichungsprüfung), EurUP 2011, S. 106 (gemeinsam mit Thomas Krappel)
  • Besprechung von Storm/Bunge, Handbuch der Umweltverträglichkeitsprüfung (HdUVP) 2011, I+E 2011, S. 160 (gemeinsam mit Thomas Krappel) 93. Rechtsfragen der Zulassung von Windkraftanlagen im Spannungsfeld zwischen Klima- und Umweltschutz, DÖV 2011, S. 19 (gemeinsam mit Thomas Krappel)
  • Zur Zulässigkeit gewerblicher Sammlungen gem. § 13 Abs. 3 S. 1 Nr. 3 KrW-/AbfG, AbfallR 2011, 138 (gemeinsam mit Marco Siever)
  • Ermittlung und Beurteilung von Koronageräuschen an Höchstspannungsfreileitungen, ZLärm 2012, 166 (gemeinsam mit Marc Ruttloff)
  • Koronageräusche an Höchstspannungsfreileitungen – Rechtliche Einordnung und Bewertung eines wenig beachteten Rechtsproblems, DVBl 2012, 1203 (gemeinsam mit Marc Ruttloff)
  • Private Entsorgungstätigkeit nach dem neuen Kreislaufwirtschaftsgesetz – Rechtsstellung von Abfallverursachern und Entsorgungswirtschaft, AbfallR 2012, 96
  • Rechtsfragen und Praxisprobleme der Umsetzung der Richtlinie 2010/75/EU über Industrieemissionen, DVBl 2012, 1457 (gemeinsam mit Thomas Krappel und Benedict Freiherr von Süßkind-Schwendi)
  • Das Recht der Automatenaufstellung nach der Föderalismusreform – Grenzen landesrechtlicher Rechtsetzungsbefugnisse im Normbereich bundesrechtlicher Verordnungsermächtigungen, NVwZ 2013, 673 (gemeinsam mit Thomas Krappel)
  • Die Prüfung überwiegender Zufallsabhängigkeit im Glücksspielrecht – dargestellt am Beispiel von Hold’em Poker und anderen Kartenspielen, NVwZ 2014, 1350 (und NVwZ online, gemeinsam mit Hans Schlarmann)
  • Die höchstrichterliche Seveso II-Rechtsprechung – Konsequenzen und offene Fragen im Bauplanungsrecht und im Immissionsschutzrecht, BauR 2014, 784
  • Glücksspielrecht – eine Rechtsmaterie im Umbruch, DVBl 2016, 665
  • Glücksspielrecht – Bestandsaufnahme einer Rechtsmaterie im Umbruch, in: Tagungsband 22. Jahresarbeitstagung Verwaltungsrecht, Leipzig Januar 2016
  • Anmerkung zum Urteil des BVerfG vom 29.10.2015 zur Ermittlung des Rechtsschutzziels durch die Verwaltungsgerichte, NVwZ 2016, 243
  • Anmerkung zum Urteil des BVerwG vom 14.10.2015 zur Vergnügungssteuer für den Betrieb von Spielhallen, NVwZ 2016, 534
  • Anmerkung zum Ince-Urteil des EuGH zur Vermittlung von Sportwetten, NVwZ 2016, 374 f.
  • Aufhebung bestandskräftiger Gewerbeerlaubnisse durch neue Erlaubnisvorbehalte, NVwZ 2016, 1224
  • Anmerkung zum Beschluss des OVG Lüneburg zum Gesetzesvorbehalt für Spielhallenerlaubnisse, NVwZ 2017, 1554
  • Verpackungsgesetz: Kollisionsrechtliche Grenzen der Kartellrechtsanwendung im Produktabfallrecht, AbfallR 2018, 158
Zurück