Direkt zum Inhalt springen

Quiz Antwort Frage 1

Montag, 11. Mai 2020

Auch während der Corona-Zeit sind die Formvorschriften des Kündigungsrechts zu beachten. Eine Kündigung bedarf daher der Schriftform und muss eine eigenhändige Unterschrift der berechtigten Person tragen. Eine Kündigung kann freilich auch in Stellvertretung ausgesprochen werden. Hierzu ist der Zusatz „i.V.“ zu verwenden. Zu bedenken ist aber, dass ein Vertreter, der aufgrund einer Vollmacht tätig wird, das Risiko beinhaltet, dass der Empfänger der Kündigung diese gem. § 174 S. 1 BGB zurückweist. Die Folge hiervon kann die Unwirksamkeit der Kündigung sein, was wiederum einen negativen Einfluss auf den Beendigungszeitpunkt haben kann. Eine Zurückweisung ist aber dann ausgeschlossen, wenn der Empfänger Kenntnis von der Vollmacht des Vertreters hat oder wenn dem Kündigungsschreiben eine schriftliche Vollmacht des Vertretenen beigefügt wird. Hierfür ist der Arbeitgeber allerdings nachweispflichtig.

Alle bisherigen Fragen und Antworten finden Sie hier.